Die Betreuung in der Oberstufe

Im Laufe der Jahrgangsstufe 9 werden unsere Schülerinnen und Schüler auf das Arbeiten in der Oberstufe vorbereitet. An einem Wochentag findet bereits Nachmittagsunterricht statt, die Informationsveranstaltungen zur Oberstufe werden durchgeführt und methodische Verfahren eingeübt.

Der unmittelbare Ansprechpartner des Gaesdoncker Schülers ist der zuständige Stufenberatungslehrer. Er begleitet die Jahrgangsstufe auf schulischer, pädagogischer und sozialer Ebene vom Eintritt in die Oberstufe bis zum Abitur. Der Stufenberatungslehrer dokumentiert und verwaltet alle schulischen Leistungen seiner Schüler, sodass Entwicklungen immer schnell festgestellt und zeitnahe Lösungen gefunden werden können. Individualität und Förderung bilden die Basis der Beratung. Neben der Leistungsbeobachtung und Förderung steht der konkrete Schüler in seiner Individualität mit seinen Zielen und Wünschen im Mittelpunkt des persönlichen Gesprächs.

Koordination_1

Der Oberstufenkoordinator sorgt unter anderem für den regulären Verlauf der Oberstufe, veranlasst und kontrolliert die Schullaufbahn eines jeden Schülers, steht in ständigem Austausch mit den Jahrgangsberatungslehrern und initiiert regelmäßige Gesprächsrunden mit den Erzieherinnen und Erziehern des Internats.

LuPO

Das Programm LuPO, das von dem Schulministerium NRW zur Verfügung gestellt wird, dient als Grundlage zur Laufbahnberatung der Oberstufenschüler. Am Ende der Jahrgangsstufe 9 findet eine allgemeine Informationsveranstaltung statt, nach der unsere Schüler ihre Kurse für die Oberstufe wählen. Dieser wichtige Schritt bei der Laufbahnplanung wird durch die Klassenlehrer, den künftigen Stufenberatungslehrer und den Oberstufenkoordinator intensiv beratend begleitet. Dabei spielen Neigungen, Begabungen und Fördermöglichkeiten eine zentrale Rolle.

Download Präsentation Oberstufe

Download aktuelle Version Lupo

Download Anleitung Lupo

Fehlstunden und Beurlaubungen

Die Oberstufenschüler der Gaesdonck führen ein „Fehlstundenbuch“, in dem sie ihre versäumten Stunden eintragen, die durch Krankheit oder Beurlaubungen entstehen. Ein krankheitsbedingtes Fehlen kann nur durch die Erzieher, die Erziehungsberechtigten oder einen Arzt bescheinigt werden. Schüler selbst attestieren ihr Fehlen per Unterschrift nicht. Das Heft ist spätestens nach einer Woche dem Fachlehrer vorzulegen.

Beurlaubungen sind möglichst früh beim Stufenberatungslehrer zu beantragen. Lediglich an Ferientage angrenzende Beurlaubungen sind vom Schulleiter zu genehmigen. Wir legen Wert darauf, dass die Oberstufenschüler das persönliche Gespräch suchen, um freigestellt zu werden. Auch hierbei spielen Selbstständigkeit, Eigenverantwortlichkeit und unmittelbare Kommunikation eine tragende Rolle.