Der Gaesdoncker Schulalltag

 

Der weitläufige Campus der Gaesdonck bietet einen angemessenen Ausgleich. Schule und Internat sind auch Lebensraum, der dem Bedürfnis nach Freizeit, Austausch und Geselligkeit nachkommt. Besonderen Wert legt man auf den respektvollen und kollegialen Umgang miteinander, gemeinsame Projekte, die gemeinsame Studienfahrt und die intensive Einbindung der Oberstufenschüler in die Organisation und Gestaltung des Gaesdoncker Schullebens bilden einen Schlüssel, den Schüler durch Verantwortung reifen zu lassen.

Der schulische Alltag findet nicht nur in den Fachräumen statt. Vielmehr bieten sich unseren Oberstufenschülern viele Möglichkeiten der Begegnung und des Austausches. Den Stufen stehen Aufenthaltsräume zur Verfügung, die Tischgruppen der Pausenhalle haben sich als Treffpunkt etabliert und im Primanergebäude stehen ein Kaffee- und Billardraum zur Verfügung. Ein wichtiger Ort bleibt aber der Campus mit den Rasenflächen, der vor allem im Sommer als Freizeitraum genutzt wird.

Für die Schüler des Internats ist die „Taverne“ von zentraler Bedeutung. Das „Wohnzimmer“ im Keller des Primanerhauses mutet an wie eine Gaststätte, weshalb es auch Möglichkeiten bietet, nicht nur abendlicher Treffpunkt zu sein, sondern auch Oberstufenpartys zu organisieren.

Schüler der Gaesdonck zu sein, bedeutet auch, das Schulleben aktiv zu unterstützen und mitzugestalten. Tavernendienste, Bereitstellung des „Pausensnacks“, Vor- und Nachbereitung des Gaesdoncker Balls oder Cateringdienste bei öffentlichen Veranstaltungen auf Gaesdonck bilden dabei nur einen kleinen Ausschnitt der Aktivitäten der Jahrgangsstufen 10 bis 12.

Mit großem Aufwand wird dabei der Abiturball geplant und durchgeführt; dabei verwandelt sich traditionell die Sporthalle in einen festlichen Ballsaal.

Abiball